Discover with SanTom.ch

Come along and experience the WORLD with us!

Verhaftet an der mongolischen Grenze

Geschrieben von Tom   
Saturday, 23. September 2006

Leider wurde unser mega positives Bild der Mongolei durch eine Unachtsamkeit etwas getruebt....

Wir sind einmalmehr und das letzte Mal in Transmongolische Eisenbahn eingestiegen und sollten den Weg von Ulaan Baatar nach Beijing in rund 30 Stunden zuruecklegen.

Zug Nr. 24, ein mongolischer Zug, bis jetzt qualitativ der Beste - aber auch mit touristen ueberladen. Einmal mehr hatten wir Glueck und durften die Zeit bis nach China mit zwei Mongolinnen verbringen die sogar noch gut englisch sprachen - so konnten wir waehrend dieser Zeit unsere verbleibenden Fragen ueber das Leben in diesem wunderschoenen Land mit diesen charmanten Ladys klaeren und hatten viel zu lachen


Nara und Bodro


- bis an die Grenze - da sollte es anders werden!


Der mongolische Grenzbeamte betrat unser Abteil, schaute sich alle Paesse genau an uns stutzte bei denen von Sandra und mir - nahm die Paesse mit und lief damit weg. Nach einem Moment kam er mit einem englisch sprechenden Gorilla zurueck der uns dann ziemlich unfreundlich darau hinwies, dass wir uns illegal in der Mongolei befinden wuerden und sofort mit ihm mitkommen muessten.

Im Zollbuero angekommen wies man uns darauf hin, dass unser Visa seit gestern abgelaufen sei und wir 31 Tage in der Mongolei gewesen seien. Wir wehrten uns und sagten dies sei nicht moeglich, da wir ja am 22.8.2006 in der Mongolei angekommen seien und heute der 21.9.2006 sei was 30 Tage seinen, wie wir die Reise im Reisebuero gebucht haetten.

Die ausserst unfreundlichen und kaltschnautzigen Zollbeamten wiesen uns darauf hin, dass der Stempel im Pass aber 21.8.2006 sei und das fuer sie massgebend sei.
Folgendes ist passiert - der Zug (Zug Nr. 6) von Irkutsk nach Ulaan Baatar passiert die mongolische Grenze in der Nacht, aber eben kurz vor Mitternacht - es kann sich also hier um maximal eine Stunde handeln.

Nochmals versuchten wir die Beamten mit unseren neuen Erkenntnissen zu ueberzeugen, entschuldigten uns fuer das Versehen und sagten, dass wir das in der Schweiz so gebucht haetten und das als gut befunden wurden - sie liessen nicht mit sich reden und rechneten uns aus, dass wir hier und sofort pro Person 100000 Tugurg Busse und 43$ Gebuehr fuer ein Express Exitvisa zahlen muessten. Sie wiesen uns auf das mongolische Immigrationsrecht hin und meinten wir muessten schnell handeln oder der Zug fahre ohne uns weiter. Auch auf unsere Frage ob wir das nicht irgendwie anders loesen koennten (schmiergeld) reagierten sie nicht und unfreundlich "Mongolia is our business - sit down and shut up!"

So blieb uns nicht anderes uebrig als diese 260$ an Ort und Stelle zu bezahlen - mehr oder weniger Ordnungsgemaess stellten die Beamten uns dann auch alle Quittungen aus - er schaffte es naemlich nicht Sandras Namen richtig zu schreiben und musste auf dem Visa noch mit Tipp-ex korrigieren - und liessen uns wieder frei.

Wieder im Zug liessen wir diese Quittungen von unseren Begleiterinnen uebersetzen - alles korrekt nach Gesetz abgewickelt - Visa 1 Tag ueberzogen Busse und Expressexitvisa fuer 2 Personen $ 260.--


visabusse thos gross.jpg

   visaquit thos gross.jpg


Da wir die Zug-Reise in der Schweiz mit 30 taegigem Mongolei Aufenthalt so gebucht haben, erwarten wir nun, dass uns das Reisebuero, bzw. Kira Travel als Ticket Aussteller, diese Kosten rueckerstattet - war ja nicht unser Fehler und die Grenzuebertrittszeit haette Kiratravel bekannt sein muessen - sie sind die Spezialisten fuer Transsibreisen in der Schweiz......

   

Update April 2007.... haben heute von Andrea gute News erhalten - ausser dem Abenteuer Verhaftung bleiben uns keine bleibenden Schäden... Dank dem Einsatz von Ihr hat Kira Travel den finanziellen Schaden vollumfänglich übernommen und uns SFr. 350.-- überwiesen - Das ist der Vorteil wenn man die Reise in der Schweiz bucht!