Discover with SanTom.ch

Come along and experience the WORLD with us!

Die drei grossen Schluchten und ihr Damm
Geschrieben von Tom   
Tuesday, 17. October 2006

Eine Cruise haben wir gebucht - vier Naechte und drei Tage auf dem Jangtze sollen es werden. Vorbei an tiefen Schluchten teilweise nur 100m breit, unbewohnten Huegeln, bewachsenen Terassenfeldern.


 
Schon 40 Kilometer westlich von Yichang haetten wir ueber ein dutzend Schleusenstufen uns vorbei und ueber das wohl kontroverseste neuzeitliche Bauwerk dieses Landes hiven sollen. 185m hoch und 2000m breit soll er sein... Strom wie 18 Kernkraftwerke soll dieser Damm einst produzieren. Dazu staut er den laengsten Fluss Chinas auf 550km zu einem See. Bis im Jahre 2009 soll dieser 175m tief werden. Er soll China helfen die wiederkehrenden, todbringenden Fluten zu verbannen, soll den boomenden Staedten ihren hunger fuer Strom stillen, soll umliegendes Land bewaessern und den Schiffsverkehr vereinfachen und ist in sich ein gewaltiges Projekt um der Welt die juengste superpower Nation zu praesentieren.


Schleusenstufen am 3 gorges dam


Wir wussten, dass schon im 1999 ueber 100 Risse in der Staumauer entdeckt wurden. Wussten, dass deswegen mehr als 1.3 Millionen Menschen umziehen mussten und dass das urspuengliche Budget von 25 Milliarden Dollars um 50 Milliarden ueberzogen wurde. Wir kennen die Angst, dass sich der Jangze hier vielleicht in den weltgroessten Abwassertank verwandeln koennte. Es ist halt auch hier nicht alles Gold was glaenzt...


Der Damm


Wir wussten also, dass sich so einiges veraendert haben koennte  und ganz bestimmt noch stark veraendern wird.  
Angekommen am Dock wird uns mitgeteilt, dass wir mit dem Bus bis hinter den Damm geshuttelt werden. Noch vor einem Monat waere es moeglich gewesen durch die Schleusen zu fahren... - keine Schleusen also - aber der Bus fahre unmittelbar neben dem Damm durch.... koenne aber nicht anhalten. Damit wir dieses Bauwerk trotzdem sehen koennten fahre er dort etwas langsamer - so 60km/h oder so - es sei halt eben ein geheimes Bauwerk.  


Ein Modell des Geheimen... 


Es ist inzwischen 19 Uhr in rund 2 Kilometer Entfernung koennen wir eine gewaltige Mauer ausmachen und Kranen. Dann sehen wir den Visitorpark mit Lichtshow, ab dann saumt eine Mauer die Strasse und wir sehen nicht mehr viel. Logisch der Neugierige soll die 15 Euro bezahlen und nur die ofizielle Sicht haben. Naja das ist auch China.


Wir boarden unser Schff, fragen uns ob es nun unsere Titanic oder eher Loveboat werden wird? ...aha die Cruise geht nur noch 3 Naechte und 2 Tage und aha um aufs Oberdeck zu kommen muessen wir nochmals 11 Euro bezahlen - eben es ist alles etwas anders.


Es folgen zwei ruhige Tage mit eindruecklicher Kulisse, Ruhe und trotzdem Sturm (wir sind ja immernoch inmitten von Chinesen, die einach nicht ruhig sein koennen) 
Die Schluchten sind eindruecklich, doch fahren wir jetzt schon rund 150 Meter ueber dem normal Wasserpegel - was dann aus 100m Schluchten vielleicht deren 250m breite macht....wir sichten Affen in den Baumkronen, suchen  ueberall die Yangtze Flussdelphine doch kriegen diese nie zu Gesicht. Anstelle sehen wir dafuer viel Treibgut im Fluss...Holz, Gruenzeug aber auch Schuhe, Haushaltwaren und Plastik - stammt das alles von den Doerfern die nun unter den Fluten liegen?


Man bemerkt den steigenden Wasserpegel gut. Am Ufer ringen teilweise ueberflutete Pflanzen um ihr ueberleben, Bauern nutzen die Felder ein letztes Mal und ernten nur ab was unmittelbar vor der Ueberflutung steht. Ich halte Ausschau nach halb gefluteten Hausern doch es scheint als ob die Chinesen diese Zeugen des Opfers wegputzen.


Am dritten Tag, morgens um 5.30h, erreichen wir Chonquin und  tauschen unser kleines 2er Zimmer gegen den Strassenlaerm. Wir sind auf der Suche nach Mr. John. Er ist der Agent, der uns diese Bootsfahrt vermittelt hat. Wir wollen einen Drittel unseres Geldes zurueck - wir haben schriftlich 3 Tage gebucht und nur 2 gekriegt. Wir rechnen uns schon aus, dass wir zur Polizei gehen muessen oder Lonely Planet schreiben um diese Agentur nicht weiter zu empfehlen, denn wieso sollte uns ein Chinese Geld zurueckgeben nachdem wir alles in Anspruch genommen haben? Einmalmehr eine Ueberraschung.... Kundendienst ist in China vielen bekannt.... Hr. John entschuldigt sich, meint, ja das haette er sagen sollen und es taete ihm Leid, dass wir nicht 100% zufrieden waeren. 


Nach etwas verhandeln erklaert er sich bereit uns 600 Yuen zu retournieren (knapp 1/3) und empfiehlt unseren Freunden auszurichten, dass die Cruise downstream viel schoener sei! Zu spaet fuer uns! Trotzdem sind wir beide zufrieden und koennen Mr. Johns 3 Gorges Cruise Agentur (mail:cqteddybear@126.com) empfehlen denn anderswo haette eine Cruise gegen 350 US Dollar pro Person gekostet.